Meine Reise & erste Woche

Nach einigen kleineren Anfangsschwierigkeiten wie:
      • Visabeschaffung - denn ohne die richtige Einladung geht es nicht,
      • die richtige Krankenversicherung, was sinnlos war ... da ich eh noch eine kaufen musste
      • eine übersetzte Version meiner Zeugnisse (??am besten auf russisch / englisch??),
habe ich meine Reise in die Republik Belarus am 22. Februar 2005 - 08:45 begonnen. Natürlich geschah das ganze wieder mit der Bahn. Es ist einfach ein Erlebnis wert, man sieht etwas von der Natur, den Leuten, Städten, etc.. Auch schreckte es mich nicht ab in einer Dreimannkabine zu verbringen:
Dies war also meine "Wohnung" für die nächsten 20 Stunden
Bad

- das Bad

das Schlafgemach -

 

der Korridor
|

Schlafgemach
 
mein Korridor :-)
 
Bis Poznan waren wir ja auch nur zu zweit ... was mit unseren Gepäckstücken auch schon sehr eng war - doch dann von Poznan bis Brest kam noch eine weitere Person dazu - leider hatte unser dritter Mitstreiter kein gültiges Visa und er durfte seine Heimreise ab Brest nach Poznan wieder antreten.
Meine Reiseroute führte mich also von:

Aschersleben -> über Dessau (3 Minuten zum Umsteigen, was ganz schön knapp ist, mit 3 voll gepackten Taschen)
-> nach Berlin Lichtenberg (13:34 auf Gleis 16 im Moskau Express ging es weiter)

Oder - Neisse - Grenze
 
Brücke in Warschau
über Frankfurt Oder (Kontrolle der Pässe)
.................
Warschau (leider nur bei Nacht um 22:35)
Brest 1
Brest 2
Brest 3
Terespol / Brest um 00:01 bis 03:37
(dort werden die Drehgestelle umgesetzt und die Pässe mit einer peinlichsten Genauigkeit von belarussischen Grenzern kontrolliert)
Minsk
..... und am 23.02.2005 um 08:49 Uhr im Bahnhof Minsk, nach 23 Stunden Zugfahrt habe ich mein Ziel erreicht.
Hier wurde ich von:    
Valentino
  Ivan
Valentino
.... und ....
Ivan
mit Fahnen der Republik Belarus schwingend empfangen. Sie brachten mich in mein Wohnheim Kurtschatova 10 (wo ich aber nur eine Woche bleiben werde) und begleiteten mich auch den ganzen Tag bei all meinen wichtigen Wegen:
      • zur Poliklinik 33 (eine Klinik nur für Studenten) - wo ich eigentlich nicht hinbräuchte, wie uns dort erkärt wurde
      • zur Regristration (wo eine "weitere" Krankenversicherung fällig wurde und diese nur mit belarussischen Rubel
        oder Dollar bezahlbar ist, was ist mit dem €???)
      • danach war ein Treffen mit dem Dekan der Wirtschaftsfakultät und Frau Prof. Dr Vassilieva ... die mich begrüßten und dann
      • nochmal zur Registratur - wo ich auch noch in den nächsten Tagen öfters sein werde.
Am Abend lernte ich dann auch meinen anderen Mitbewohner kennen Alexander "Sascha" (ein eher komischer Zeitgenosse -
Sollte es mich an meinen ehemaligen Mitbewohner erinnern?)
- Dima und Vadim ... die echt in Ordnung sind und sich auf ein bisle Abwechslung freuen.
Tja am nächsten Tag war es so weit. Das erste mal zur Lufthansa in Stadtzentrum von Minsk:

zuerst mit Bus Nr. 90 ins Zentrum

      • für ganze 400 BYR = 0,15 €
      • den TÜV sollte man ignorieren :-)
Bus 90

danach 10 min zu Fuß bis zur Metro am Kaufhaus GUM

    • für 380 BYR = 0,14 €
Metro


Dort nach 65 Minuten angekommen, wurde ich von Herrn Langsdorf (Leiter der Repräsentanz) empfangen und er

      • erklärte mir was hier (im Stadtbüro) und auf dem ca. 40km entfernten Flughafengelände (wo ich auch mal für 2 Tage sein werde) gemacht wird,
      • stellte mich den anderen Mitarbeitern vor (die alle sehr gut Deutsch sprechen) und
      • hat mir meinen Arbeitsplatz gezeigt, den ich die nächsten 12 Wochen haben werde.

Doch wird dieser Arbeitstag nicht lange sein, da ich um 15:00 Uhr nochmal zur Registratur musste.

Einige Bilder der ersten Tage in Minsk:
Der Palast der Republik mit Eislaufbahn
Palast der Republik mit Eislaufbahn
Es sind zur Zeit
so um die
-5 Grad am Tag !
Hauptstaße Skoriny
Skoryna street
Park
Staabsgebäude der Armee

 

 

 

 

 

 

 

Mein Wohnheim Kurtschatova 10
- ausserhalb von Minsk -

Mein erstes Wohnheim


... und mein dazugehöriges Appartement

Mein Zimmer, was ich mit 3 Personen teilte